Kanoniere

 

Gegründet wurde der Kanonierzug des Bürgerschützenvereins Nordkirchen im Jahr 1979 mit dem Ziel, ein Jahr später das Jubiläumsfest zum 375-jährigen Bestehen des Bürgerschützenvereins Nordkirchen neben der neuen Fahne zu bereichern und künftig den Königsschuss zu salutieren. Am Tag des Vogelschießens sollte auch das traditionelle Wecken vor der hl. Messe mit der Kanone erfolgen.
Fortgeführt wird mit dem Kanonierzug die alte Tradition des „Böllerns“ der Nordkirchener Schützen zu bestimmten Anlässen. Geschichtlich belegt ist das weitgehend durchgängig seit 1857.

                               

Kanoniere
Kanoniere


Für die Salut- und Wecksignale wurde von den Kanonieren eigens eine Signalkanone gebaut und auf den Namen „Veronika“ getauft. Die Kanone hat eine Beschußbescheinigung.
Geführt werden die Kanoniere von ihrem Leutnant Harald Kühn.
Die Truppe im Griff hat der Spieß Hauptfeldwebel Klaus Schimmelmann.
Die Kanoniere treffen sich jeden dritten Samstag im Monat zur Pflege des Brauchtums.